Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Kontakt | Newsletter abonnieren | Druckversion

Aktuelles

Headerbild: Mädchen

Anlässlich des Welttages gegen Kinderarbeit am 12. Juni 2011 begrüßt GoodWeave gemeinsam mit seinen Partnern das wachsende Engagement beim Kampf gegen illegale Kinderarbeit.

Für die Verbraucher wird es immer wichtiger, dass die Produkte, die sie kaufen, nicht von Kinderhänden hergestellt wurden. Die GoodWeave-Zertifizierung ist daher ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die schlimmsten Formen ausbeuterischer Kinderarbeit. GoodWeave hat sich zum Ziel gesetzt, ehemaligen Kinderarbeitern aus der Teppichindustrie eine Ausbildung und Wiedereingliederung in ihre Familien und in die Gesellschaft zu ermöglichen. Denn Bildung gilt als Schlüssel zur nachhaltigen Abschaffung von Kinderarbeit.

Laut aktuellen Informationen der ILO arbeiten weltweit noch immer 215 Millionen Kinder – darunter 115 Millionen unter extrem ausbeuterischen Bedingungen.

Welttag gegen Kinderarbeit 12. Juni 2011

"Gut und fair genießen" lautet das Motto der Aktionswoche zum Fairen Handel, die vom 2. bis zum 7. Mai 2011 in Münster stattfindet. Eröffnet wurde sie von Oberbürgermeister Markus Lewe und Michael Radau vom Einzelhandelsverband. Ihre Eröffnungsreden hielten sie auf einem mit dem GoodWeave-Siegel gekennzeichneten Teppich der Firma Rugstar. Das Teppich Fachgeschäft von André Nyhues legt besonderen Wert auf ethisch und nachhaltig produzierte Teppiche und informiert in der Aktionswoche große und kleine Kunden über Teppiche aus Nepal und Indien, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit hergestellt werden.

Aktionswoche in Münster Mai 2011

Am 20.02.2011 hat Katharina Heskamp im Namen von Fairtrade und Goodweave mit einem Stand am Themen-Indientag im Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln teilgenommen. Es gab ein buntes Programm mit einer Sari-Modenschau, Tanz- und Musikeinlagen sowie verschiedenen Informations- und Verkaufsständen zum Thema Indien. GoodWeave ist bei den Besuchern auf durchweg positive Resonanz gestoßen.

Das Interesse an GoodWeave-gesiegelten Teppichen war groß. Insbesondere die Brigitte-Home-Broschüre der Firma talis war Blickfänger vieler Besucherinnen.

Indientag Februar 2011

Bereits zum zweiten Mal besuchte GoodWeave die französische Möbel- und Einrichtungsmesse "Maison&Objet" in Paris. Wohntrends und innovative Designs lockten vom 21. bis zum 25. Januar 2011 ein internationales Fachpublikum in die französische Hauptstadt. Auch GoodWeave-lizensierte Importeure waren unter den Ausstellern in Paris: Die französische Teppichdesignfirma DIURNE, I+I (Italien), Jarcanda Carpets and Asiatic Carpets (beide Großbritannien) stellten hochwertige Teppichkollektionen vor. Die Messeorganisation wird das Thema Nachhaltigkeit zukünftig stärker in den Fokus rücken.

Maison & Objet Januar 2011

GoodWeave gratuliert Jürgen Dahlmanns von RugStar! Bei den Carpet Design Awards 2011 auf der Domotex wurde in den Kategorien „Beste Innovation“ und „Favorit der DOMOTEX-Besucher“ ausgezeichnet. Unter den rund 1300 Ausstellern auf der diesjährigen Domotex waren viele GoodWeave-Lizenznehmer, die ihre neuen Kollektionen und Projekte vorstellten.


Domotex 2011

Domotex 2011 Januar 2011

Anlässlich des 20. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention am 20.November startet UNICEF eine Aktionswoche zum Thema Kinderrechte. Die UN-Kinderrechtskonvention beschreibt die Rechte der Kinder, die weltweit für alle jungen Menschen von Geburt an bis zum Abschluss ihres 18.Lebensjahres gelten. Die 4 Grundsätze, auf denen die Konvention beruht, beinhalten das Überleben und die Entwicklung, die Nichtdiskriminierung, die Wahrung der Interessen der Kinder sowie deren Beteiligung. Die Konvention hat das Bewusstsein für Verstöße gegen Grundrechte von Kindern geschärft. Trotzdem müssen weltweit rund 150 Millionen Kinder hart arbeiten und können deshalb kaum oder gar nicht zur Schule gehen. Am 20.11.1989 wurde die Kinderrechtskonvention von der UN-Generalversammlung verabschiedet, 1990 trat sie in Kraft. Sie wurde von beinahe allen Staaten der Welt ratifiziert, Deutschland ratifizierte 1992. Weltweit haben nur zwei Staaten die Konvention noch nicht ratifiziert: Somalia und die USA: Weitere Informationen zur Aktionswoche finden Sie unter: www.unicef.de/aktionen/kinderrechte

 

UN-Kinderrechtskonvention November 2010

"Der algerische Teppich: Kulturelles Erbe und Modernisierung". Unter diesem Motto versammelten sich am 3. und 4. November 2011 Vertreter der Teppichindustrie in Algeriens Hauptstadt.

Mehr

Algerische Teppichkunst November 2010

Zum ersten Mal seit Vorstellung des neuen GoodWeave-Siegels auf der Domotex 2010 fand am 6. und 7. Oktober 2010 eine europäische GoodWeave-Lizenznehmer Konferenz im Berliner GTZ-Haus statt. 26 Teilnehmer kamen zum Workshop, darunter Vertreter von GoodWeave Deutschland, GoodWeave Großbritannien, GoodWeave Indien, GTZ, FLO-Cert, Teppichhersteller und -importeure wie Heine, Talis (beide Deutschland), Diurne (Frankreich) und die Umweltinitiative atmosfair. Ziel der Tagung war es, die unterschiedlichen Staekholder an einen Tisch zu bringen, den neuen GoodWeave Standard vorzustellen, die strategische Marktausweitung und die Suche nach neuen Partnern mit den Beteiligten zu diskutieren sowie Schritte für die Zukunft des Programms festzulegen. GoodWeave International befindet sich in einer Auf- und Ausbau-Phase, wie Tina Gordon von GoodWeave Deutschland darstellte. Neue Produzentenländer im Maghreb wie Algerien und Marokko sollen hinzugewonnen werden. Außerdem arbeitet man mit neuen Partnern zusammen, allen voran der GTZ und dem Fairtrade-Zertifzierer FLO-Cert, aber auch Umweltexpterten und -initaitven wie atmosfair oder die internationale Mikrofinanz-Genossenschaft Oikocredit. In Indien gibt es eine Reihe von NGOs im Bildungsbereich, die neu zum GoodWeave-Programm hinzugekommen sind.

 

GoodWeave Konferenz Oktober 2010

Möbeldesign und neue Einrichtungstrends waren vom 3. bis zum 7. September 2010 in Paris zu sehen. Europas größte Inneneinrichtungs- messen Maison & Objet und Meuble Paris lockten ein internationales Publikum in die französische Hauptstadt.

Mehr

Pariser Wohnmode September 2010

Der Deutsche Bundesrat setzt sich für einen verbesserten Kinderschutz weltweit ein. Die Länderkammer beabsichtigt, Produkten aus ausbeuterischer Kinderarbeit den Zugang zum deutschen Markt zu verwehren. In dem Bundesratsbeschluss wird die Bundesregierung aufgefordert, sich international verstärkt für eine Umsetzung des Verbots der schlimmsten Formen der Kinderarbeit einzusetzen. Geprüft werden soll zudem, welchen Beitrag Deutschland zur Vermeidung ausbeuterischer Kinderarbeit leisten kann. 

Bundesrat gegen Kinderarbeit 9. Juli 2010

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.