Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Kontakt | Newsletter abonnieren | Druckversion

Vor Ort in Nepal

Nepalesische Kinder

GoodWeave Nepal

Die GoodWeave Nepal wurde 1995 gegründet, um die Kinderarbeit in der Teppichindustrie zu beenden. Besonders in den frühen 1990er Jahren war der nepalesische Teppichsektor vermehrt mit Kinderarbeit in Verbindung gebracht worden, was einen massiven Rückgang der Exporte zur Folge hatte. GoodWeave hat maßgeblich dazu beigetragen, das Image des Nepal- Teppichs zu verbessern. Seit 1996 ist der Anteil der Kinderarbeit in der Teppichindustrie von elf Prozent auf heute drei Prozent gesunken. Mit dem Zertifizierungsverfahren deckt GoodWeave zur Zeit etwa 50% der gesamten Teppichindustrie in Nepal ab. Insgesamt wurden 4200 von den Webstüheln befreit. 

Teppichweber

Aktuell aus Nepal

Derzeit leiden viele Teppichproduzenten in Nepal unter der unsicheren Situation im Land. Beispielhaft für diese Entwicklung steht die Teppichproduktionsfirma Formation Carpets. Ihre Direktorin, Sulochana Shrestha Shah, gehört zu den Gründungsmitgliedern von GoodWeave und sorgt in ihren Fabriken für sichere und faire Arbeitsbedingungen. Die Kinder ihrer Mitarbeiter erhalten Betreuung und Schulbildung, sowie eine Krankenversicherung. Der Erfolg von Formation Carpets wird jedoch von der politischen Situation in Nepal gefährdet. Da die Nachfrage nach nepalesischen Teppichen momentan zurückgeht und sich zum Teil nach Indien und China verlagert, fürchten die Produzenten um ihre Zukunft.

Arbeiterinnen und Arbeiter mit Kindern

Soziale Projekte

Neben der Inspektion ist die soziale Arbeit wichtig. Das Team von GoodWeave Nepal in Kathmandu bietet zusammen mit ortsansässigen Nichtregierungsorganisationen verschiedene Projekte an, wie etwa die Vorschul-Tagesstätten für die kleineren Kinder der Teppichweber. Sie halten sich normalerweise tagsüber in den Webschuppen auf und laufen dadurch Gefahr, auch zu Kinderarbeitern zu werden. In den Tagesstätten können sie in sicherer Umgebung spielen und lernen.

 

Außerdem gibt es zwei Rehabilitationszentren für befreite Kinderarbeiter. Im Primary Zentrum bekommen diese Kinder erstmal eine sichere Unterkunft, gesundheitliche Betreuung und eine informelle, aber intensive Schulbildung. Im Secondary Zentrum wird den Kindern dann formelle Schulbildung sowie berufliche Weiterbildung – etwa als Schreiner, Maler, Schneider, Elektriker oder auch Teppichknüpfer – geboten. Gleichzeitig wird geprüft, ob sie zu ihren Familien zurückkehren können.

Außerdem gibt es das „gemeinschaftsbasierte Rehabilitations- und Wiedereingliederungsprogramm“ – es hilft Kindern, die direkt zu ihren Familien zurückkehren. Die Eltern werden beraten und der Schulbesuch der Kinder in den Dörfern wird weiter finanziell unterstützt. GoodWeave Nepal bietet außerdem für die erwachsenen Teppicharbeiter Alphabetisierungskurse und Informationsprogramme zu Themen wie Gesundheit, Ernährung und Hygiene an.

Kindergruppe sitzt am Boden

Die Zahlen

GoodWeave Nepal hat derzeit 44 Mitglieder (Teppichproduzenten und Nichtregierungsorganisationen). Es gibt 86 Lizenznehmer mit 382 Fabriken. Von 1996 bis heute wurden insgesamt 50.720 Inspektionen durchgeführt, 363.335 Teppichsiegel wurden vergeben. Eine zentrale Rolle spielt darüber hinaus die Aufklärung im Vorfeld, damit es gar nicht erst zu weiterer Kinderarbeit kommt. Dazu führt GoodWeave Nepal regelmäßig sogenannte Bewusstseinsprogramme durch.

Interview mit Lara Kloßek

Im Rahmen des 'weltwärts'- Programms hat Lara Kloßek, ein Jahr in einem GoodWeave- Rehabilitationszentrum in Nepal verbracht. Mehr

Interview mit Ajay Singh Karki

In einem Interview mit Ajay Singh Karki (a.D.), dem Executive Director von GoodWeave Nepal, erfahren Sie mehr über die Arbeit von GoodWeave. Mehr

Computer-Geschichte

In einer kleinen Computer-Geschichte lesen Sie, wie Bits and Bytes Einzug im Rehabilitationszentrum für ehemalige Kinderarbeiter Hamro Ghar gehalten haben. Die Kinder lernen dort was sie nie für möglich gehalten hätten. Das Zentrum liegt im nepalesischen Dorf Gothatar, nahe der Hauptstadt Kathmandu. Mehr

Awareness-Programm

Im Awareness-Programm werden die Arbeiter/innen in der Teppichfabrik über unterschiedliche Themen aufgeklärt, z.B. Gesundheit und Ernährung oder Menschenrechte. Mehr

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.